Bigos My?liwski Rezept für polnischen Jägereintopf

***Einige der untenstehenden Links sind Affiliate-Links,was bedeutet,dass ich ohne zusätzliche Kosten für Sie eine Provision erhalte,wenn Sie darauf klicken und einen Kauf tätigen.***

Bigos My?liwski, a traditional Polish Hunter's Stew Recipe, featuring sauerkraut and meat on a wooden cutting board.

Wenn Sie polnisches Essen mögen,wette ich,dass Sie gegessen haben großmindestens einmal in deinem Leben. Dieses köstliche polnische Gericht aus Sauerkraut und Fleisch ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Wussten Sie,dass es viele verschiedene Arten von Bigos gibt? Einer von ihnen ist bigos my?liwski,der Aromatische Polnisches SauerkrautGericht mit Wildfleisch. Lesen Sie weiter,um mein Rezept für polnischen Jägereintopf zu erhalten!

Über den polnischen Jägereintopf

Der Name sagt alles! Bigos my?liwski wurde in polnischen Haushalten nach der Jagd gekocht. 

Je nachdem,welches Tier gejagt wurde,fügten die Köche dem Gericht verschiedene Fleischsorten hinzu:

  • Rogenfleisch
  • Hirschfleisch
  • Wildschweinfleisch
  • Hasenfleisch
  • Fasan Fleisch
  • Rebhuhnfleisch
  • wild EnteFleisch

Tipps für die Zubereitung von polnischem Jägereintopf

Spülen Sie das Sauerkraut,wenn es zu sauer ist.

Wenn Ihr Kapusta Kiszona zu sauer ist,spülen Sie es vor oder nach dem Kochen mit frischem Wasser ab.

Fügen Sie jede Art von Wildfleisch hinzu,die Sie möchten.

Sie können auch verschiedene Fleischsorten mischen,um einen polnischen Jägereintopf zuzubereiten.

Wie wird polnischer Jägereintopf aufbewahrt?

Im Kühlschrank für bis zu 5 Tage.

ImGefrierschrank für bis zu 6 Monate. Alternativ können Sie Ihren polnischen Jägereintopf pasteurisieren. Mehr Info Hier.

Womit serviert man polnischen Jägereintopf?

Bigos My?liwski Rezept für polnischen Jägereintopf

Ertrag:8 Portionen

Bigos My?liwski Rezept für polnischen Jägereintopf

Bigos My?liwski, a traditional Polish Hunter's Stew Recipe, featuring sauerkraut and meat on a wooden cutting board.

Einfaches Rezept für polnischen Jägereintopf.

Vorbereitungszeit20 Protokoll
Kochzeit1 Stunde20 Protokoll
Zusätzliche Zeit8 Std.
Gesamtzeit9 Std.40 Protokoll

Zutaten

  • 2.2lbs / 1kg Sauerkraut (Kapusta Kiszona)
  • 3,5 Unzen / 100 g getrocknete Pilze
  • 250 g geräucherter Speck ODER 3 gehäufte Esslöffel Schweineschmalz
  • 3 gehäufte EL Schweineschmalz
  • 1lb / 500g Wildfleisch 
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Lorbeerblätter
  • 4 Pimentbeeren
  • 8 Wacholderbeeren
  • Salz,Pfeffer,Rosmarin und Thymian

Anweisungen

  1. Pilze mit Wasser bedecken. Lorbeerblätter,Piment und Wacholderbeeren dazugeben und über Nacht einweichen.
  2. Das Rehfleisch würfeln und mit Salz,Pfeffer und Kräutern einreiben. Über Nacht kühl stellen.
  3. Am nächsten Tag die Champignons würfeln und weich kochen.
  4. Das Wild in heißem Schmalz anbraten. Ein Glas Wasser hinzugeben und köcheln lassen,bis es weich ist.
  5. Drücken Sie das Sauerkraut aus,um den Saft zu entfernen. Mit frischem Wasser bedecken und weich kochen.
  6. Speck würfeln und in einer Pfanne schmelzen. Alternativ können Sie das Schweineschmalz verwenden.
  7. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und würfeln.
  8. Wenn der Speck geschmolzen ist,die Grieben (kleine Fleischstücke) herausnehmen,die Zwiebel dazugeben und braten,bis die Zwiebel die Farbe goldbraun annimmt.
  9. Wenn die Pilze weich sind,fügen Sie sie der Zwiebel und dem Speck hinzu.
  10. Fügen Sie das Wild und das gekochte Sauerkraut hinzu. Wenn das Sauerkraut zu sauer ist,können Sie es vorher abspülen.
  11. Alles mischen und unter häufigem Rühren etwa 15 Minuten braten.
  12. Die Grieben hinzugeben und erneut mischen.
  13. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Ernährungsinformation:

Ertrag:

8

Serviergröße:

1

Menge pro Portion:Kalorien:378Gesamtfett:18gGesättigte Fettsäuren:6gTransfett:0gUngesättigtes Fett:10gCholesterin:93mgNatrium:1470mgKohlenhydrate:21gFaser:7gZucker:4gEiweiß:35g

Diese Daten sind Richtwerte und werden von Nutritionix berechnet

Pin für später:

Hat Ihnen dieses große Mysliwski-Rezept für polnischen Jägereintopf gefallen? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit *markiert

folgenauf sozial

Kategorien

[thrive_leads id='10725']
Weiter zum Rezept